Vereinschronik des VfL Zusamaltheim

 

 

...1946/1948 Im März 1946 wird der „Verein für Leibesübungen Zusamaltheim“ gegründet. Erster Vorstand wird Ferdinand Abt. Weitere Gründungsmitglieder sind  Pfarrer Walter Romberg,  Franz Frank, Franz, Karl, Josef und Kurt Nußbauer, Max Weiß, Hermann Rauner, Hans Nuber, Josef und Hans Egger sowie Alois Link. Zum Ehrenvorsitzenden wird Pfarrer Romberg ernannt. Die Mannschaftsbetreuung für die Freundschaftsspiele übernimmt Franz Frank. Im Frühjahr 1948 wird in der Gaststätte Magg der Verein in eine Jugendorganisation überführt. Josef Magg wird erster Vorsitzender, Vertreter Josef Deisenhofer, Schriftführer Resi Link und Kassier Maria Reiter. Unsere heutigen Fußball- und Tischtennis - Abteilungen gehen daraus hervor. Der VfL wird Mitglied im BLSV (Bayerischen Landes – Sportverband e. V.)

...1952 Am 29. Juni 1952 sorgt Zusamaltheim für die Fußballsensation schlechthin. Der Außenseiter schlägt den Pokalfavoriten Meitingen auf dessen Platz sensationell mit 3:0 Toren. Das Endspiel am 3. August gegen Heretsried wird mit 3:2 gewonnen

Der Landratspokal war damit in Zusamaltheimer Hand. Die Zusamaltheimer Elf: Tauschek, Friedl, Köstler, Lukatschik, Nadler, Matiaschek, Lindermeier, Rauner, Lackner, Nußbauer und Martin Reiter. Spielleiter war Josef Werner und Vorstand Hans Nuber.

...1958 Im Rahmen  des Pfingstturniers am 26. Mai wird Martin Reiter zum Ehrenspielführer der Fußballer ernannt und mit der goldenen Ehrennadel ausgezeichnet. Hermann Rauner wird die Ehrennadel in Silber zuerkannt.

...1959 Auf der Jahreshauptversammlung am 15. März 1959 wird die erste Vereinssatzung verabschiedet. Für 50-jährige Mitgliedschaft im BLSV erhält Josef Werner das Ehrenzeichen in Gold. Gemeinsam mit Georg Egger und Manfred Matiaschek verleiht im der VfL das Ehrenzeichen in Silber.

...1961 Auflösung des Spielbetriebs für die Verbandsrunde 1961/1962 wegen Spielermangel.

...1962 Wiederaufnahme des Spielbetriebs am 2. September

...1965 Erneute Einstellung des Spielbetriebs Fußball wegen Spielermangel.

...1966 Im Frühjahr 1966 wird im Gasthaus Magg in einer durch Walter Zub und Franz Merk einberufenen Versammlung die Wiederaufnahme des Spielbetriebs beschlossen. Eine Schüler- und Jugendmannschaft wird für die neue Saison angemeldet

...1967 In Wertingen gewinnt die Jugend das Endspiel um den Landratspokal mit 4:0 Toren gegen Westendorf.

...1968 Wiederaufnahme des Spielbetriebs der 1. Mannschaft - 
1968/69 Gewinn des Raiffeisenpokal in Zusamzell durch 2 Siege mit jeweils 1:0
(Torschütze jeweils Spielertrainer Walter Nuber)

...1969 Verlegung des Sportplatzgeländes von der Zusam auf ein Grundstück von Johann Deisenhofer ins 3 Km entfernte Donauried.

...1972 Ein ganz großer Tag in der VfL Geschichte war die Einweihung des Sportheims. Von 1968 (Beschluss zum Neubau einer Sportanlage incl. Sportheim) bis zur Einweihung des Sportheims  am 21. Mai 1972 werden Entwurf und Planung von Hermann Egger und Walter Zub in über 8500 Arbeitsstunden von 142 Helfern umgesetzt.

...1981 Erster Aufstieg der 1. Mannschaft in die B - Klasse

...1982 Erstellung des Trainingsplatzes und Erweiterung der Flutlichtanlage.

...1984 Die 1. Mannschaft steigt erneut in die B - Klasse auf. Für langjährige verdiente Jugendarbeit werden Walter Zub mit der Ehrennadel des BLSV in Silber mit Gold und Heinz Zub mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

...1988 Die Tennisabteilung wird gegründet. Erster Abteilungsleiter ist Herbert Schön.

...1989 Einweihung der neuen Tennisanlage am Hühlenberg.

...1993 Die Tischtennis - Abteilung wird wieder eingerichtet. Abteilungsleiter wird Johann Mengele.

...1994 Die Sparten Damen- und Kinderturnen sowie Bodyfit werden in die Abteilung Turnen zusammengeführt. Erster Abteilungsleiter wird Hansjörg Link.

...1995 Die erste Finanzordnung im VfL regelt die wirtschaftlichen Belange des Hauptvereins mit den Abteilungen Fußball, Tennis, Tischtennis und Turnen.

...1998/1999 Das Sportheimgebäude aus den sechziger Jahren wurde den räumlichen und sanitären Anforderungen an ein zeitgemäßes Sportheim angepasst.

... 2001 Die Tennisabteilung baut sein Heim in nur 4 Monaten - Einweihung im September.

... 2003 Ein ganz besonderes Highlight bot der VfL Zusamaltheim seinen Fans zum Abschluss der Fußballsaison 2002/03 am 25. Juli 2003. Unter der Regie von Jugendleiter Michael Langenmaier war es gelungen, in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Fußballverband ein Freundschaftsspiel zwischen einer spielstarken russischen C-Jugendauswahl-Mannschaft aus der Stadt Rostow am Don und dem frischgebackene A-Jugendmeister der SG Roggden/Zusamaltheim zu organisieren.
Für die 25-köpfige Delegation, unter denen sich nicht nur die Spieler befanden, sondern auch eine Dolmetscherin, ein Teamarzt, ein Koch sowie der Trainerstab, fand auch ein Empfang im Rathaus durch Bürgermeister Wolfgang Grob mit dem anschließenden Eintrag ins Goldenen Gemeindebuch statt.

... 2004/2005 Tischtennis; die erste Mädchenmannschaft beweist ihren Rang in der Bayernliga. Die Leserinnen und Leser der Donau-Zeitung und der Wertinger Zeitung honorierten Teamgeist, Spielstärke und Bilanz dieses Teams mit der Wahl zur „Mannschaft des Jahres 2004/2005“. Aus den Händen von Landrat Leo Schrell, dem Schirmherrn des Wettbewerbs, nahmen Bernadette Grob, Angelika Hefele, Nadine Nowak, Nicole Killisperger und Johanna Stepan die Ehrenurkunde entgegen.

 ... 2006/2007  Bau eines Rasenspielfeldes und eines Kleinspielfeldes für die E- und F-Jugend sowie Errichtung einer neuen Trainingsbeleuchtung. Der VfL hat mit diesem Projekt einen wesentlichen Meilenstein in der Weiterentwicklung des VfL und vor allem für die Sportförderung im Jugendbereich geleistet. 

... 2006/2007 Aufstieg in die Kreisklasse West 2 - Nach dem 5:1-Kantersieg gegen den SV Donaualtheim gab es für die Spieler und Fans des VfL Zusamaltheim kein Halten mehr. Durch das Unentschieden des Verfolgerteams aus Mödingen beim SC Mörslingen konnte der VfL bereits zwei Spieltage vor Schluss den Meistertitel in der A-Klasse West III und den Aufstieg in die Kreisklasse West II unter Dach und Fach bringen.
Nach einem Autokorso von Donaualtheim über Binswangen und Roggden feierten die Rot-Weißen in einer spontanen Party im Sportheim in Zusamaltheim ihren Aufstieg. Bis in die frühen Morgenstunden wurde mit Vorstandschaft, Sponsoren und Anhängern gefeiert. Mit dabei auch die Blaskapelle Zusamaltheim, die schon beim Spiel in Donaualtheim zur Unterstützung angereist war.